Lesedauer ca. 3 Minuten
Burgen-Blick - Thomaner-Konzert

Grandioses Thomaner-Konzert

Aus einiger Entfernung betrachtet musste es verwunderlich erscheinen, was sich am 3. Oktober vor der Sankt Viti Kirche in Wechmar abspielte. Hunderte von Menschen versammelten sich vor den Portalen der Kirche und warteten geduldig darauf in das imposante Bauwerk eingelassen zu werden. Kurz nach 17 Uhr öffneten sich die Tore unter verheißungsvollem Kirchengeläut und das Gotteshaus sog die Wartenden förmlich in sich auf. Fast bis auf den letzten Platz und bis unter die Kuppel füllte sich die Kirche mit einer seit Langen nicht gesehen Menschenmenge um einen außergewöhnlichen Konzertgenuss beizuwohnen. Zu Ehren des 400. Todestages von Veit Bach, dem musikalischen Ururgroßvater von Johann Sebastian Bach, durchschritten unter anhaltenden Applaus fast 80 Knaben das Kirchenschiff und reihten sich unter der Kuppel von Sankt Viti zu einem einzigartigen Bild auf um ihr musikalisches Debüt im Bach-Stammort zu geben. Wie von Gotteshand gelenkt erstrahlten die Thomaner im bunten Farbenspiel des Glasgemäldes hinter der Kanzel im untergehenden Sonnenschein als Thomaskantor Gotthold Schwarz das Konzert eröffnete. Mit beeindruckender Stimmenvielfalt zu Max Regers „Du höchstes Licht, ewiger Schein“ begann ein ausgezeichnetes Konzert ganz im Sinne des Gastgebers, dem Wechmarer Heimatverein. Ein wahrlich beeindruckendes Konzert, welches den Besuchern noch lange Zeit in Erinnerung bleiben wird, ist Dank des Engagement des Vereins und der Unterstützung von fleißigen Helfern möglich geworden. Wie kaum ein anderer Verein versteht es der Wechmarer Heimatverein kulturell Höhepunkte zu setzen und außergewöhnliche Ideen in die Tat umzusetzen wie auch traditionelle Veranstaltungen lebendig zu halten.

Noch kaum waren die Thomanerchorknaben auf ihrer Tournee durch Deutschland aus der Obhut der Gasteltern in Richtung Stuttgart aufgebrochen hieß es für den Verein die nächste Veranstaltung zu organisieren. Die Wechmarer Kirmes schloss sich fast nahtlos an und bescherte dem Veranstalter neben viel Arbeit auch Lob und Anerkennung für ein gelungenes Kirmeswochenende. An dieser Stelle sei allen gedankt die durch Ihre Arbeit und ihr uneigennütziges Engagement für einen lebendiges und kulturelles Leben im Ort und der Region mit ihrem Handeln und ihren Taten einstehen.

Abschließend sei noch an die Rede des Thomasorganist Ullrich Böhme im Konzert des Thomenerchors erinnert. Mit den Worten „Lassen sie dieses Instrument im neuen Glanz erstrahlen und lassen Sie es neu erklingen“ warb er für den Erhalt der wunderbaren Orgel in der Sankt Viti Kirche. Die Orgel ist leider im schlechten Zustand und nur noch teilweise bespielbar. Die Besucher folgten seinen Worten und die Kirchengemeinde konnte sich über einen Erlös von 1.640 € freuen, die direkt der Orgelsanierung zufließen werden. Kirchengemeinde Wechmar und Wechmarer Heimatverein e.V. danken allen Spendern sehr herzlich, denn „der Grundstein zur Sanierung ist gelegt“.
Falls Sie den Erhalt und die Erneuerung der Orgel unterstützen möchten können Sie gern unter dem Stichwort „Orgel Sankt Viti Kirche“ unter der Kontonummer der Kirchgemeinde Wechmar bei der Sparkasse Gotha mit der IBAN DE81 8205 2020 0420 0011 82 mit einer Spende einen Beitrag leisten.

Quelle

Foto vom Wechmarer Heimatverein 
Text von Wolfgang Herz

Burgen-Blick

Erschienen in der Ausgabe: 26. Oktober 2019