Lesedauer ca. 3 Minuten
Burgen-Blick - Theaterstück Heimatverein Wechmar

Meisterliches Bühnenstück der Wechmarer

 

Sind die Veit Bach Festspiele auch vom großen Medienrummel nicht tangiert worden, so hätten das Stück „Vitus Bach und der Anfang zur Musik“, welches die Laiendarsteller des Wechmarer Heimatvereins am 9. und 10. September in der Sankt Viti Kirche zu Wechmar aufgeführt haben, mehr Aufmerksamkeit verdient. Die beiden ausverkauften Aufführungen entpuppten sich als Meisterwerk historischer Erzählung, um den Anfang zur Musik der Bachschen Familie, verwoben mit tagesaktuellem Weltgeschehen. Dem Autor Knut Kreuch ist es gelungen ein Bühnenstück auf die Theaterbühne mit Zeitbezug zur Aufführung zu bringen. 40 begeisterte Laiendarsteller wuchsen in den Proben über sich hinaus und brillierten im Stück in ihren Rollen. Das Stück, welches die Reise des Vitus Bach aus Ungarn in die heutige Urväterheimat der Familie Bach beschreibt, wurde dabei meisterlich durch Gesangs-, Tanz- und Showeinlagen mit Leben gefüllt. Dabei glänzte das Stück besonders durch die von Christian Bruhn intonierten Lieder. Diese allesamt, von den Darstellern zur Rolle passend vorgetragen, luden zum Mitsingen und Mitschunkeln ein. Dabei haben alle Lieder, wie von Bruhn gewohnt („Marmor Stein und Eisen bricht“) durchaus Ohrwurmcharakter. Bruhn, der selbst zur Premiere im Publikum saß und dem Stück begeistert folgte, war von seinen Laienmusikanten durchweg begeistert und ist sich sicher, daß die Zusammenarbeit mit dem Verein für ihn persönlich ein Gewinn und eine Bereicherung ist, die durchaus fortgesetzt werden kann. Besonderes Lob gilt dabei den Darstellern und den Organisatoren für ein prächtiges Bühnenbild und zwei imposante Aufführungen. Schade eigentlich, daß dieses Bühnenwerk nur an zwei Tagen zur Aufführung kam. Kreuch, der die Veit Bach Festspiele einst ins Leben rief, blickt aber nach vorn. In 4 Jahren will sich der Verein erneut seinen Gästen, mit einem neuen meisterlichen Bühnenstück, zu Ehren des Vitus Bach präsentieren.

Quelle

Bild von Jörg Mansch
Text von Wolfgang Herz

 

Burgen-Blick

Erschienen in der Ausgabe: 01. Oktober 2022