Lesedauer ca. 4 Minuten
Burgen-Blick - Baustellenabschnitte Neudietendorf

Baustelle teilt ab 18. Juli Neudietendorf

Vor Jahrzehnten haben die Planungen für diese Baumaßnahme begonnen. Nun – endlich – beginnen sie mit erheblichen Einschränkungen für Anwohner, Pendler und Durchreisende. Denn, die einzige verkehrstaugliche Brücke über die Apfelstädt in Mitten von Neudietendorf bleibt bis voraussichtlich Ende des Jahres unpassierbar. So lange wird der erste Bauabschnitt, der von der Brücke bis zur Feuerwehr reicht, dauern. Dieser Schritt ist laut Bürgermeister Christian Jacob unvermeidbar. Es müssen Ver- und Endsorgungsleitungen erneuert werden und die Wegeführung der gestiegenen Verkehrsbelastung angepasst werden. Auf Grund dieses Umfanges ist eine halbseitige Sperrung, schon alleine aus Sicherheitsgründen, nicht möglich. Darüber hinaus ist es ja eine Bundesstraße und so werden die Entscheidungen zum Bau und Ablauf im Wesentlichen in Erfurt getroffen!
Zum Glück wird die Baumaßnahme zwischen Ingersleben und Mariental bis zum 30. Juni fertiggestellt sein und die Vollsperrung aufgehoben werden. Doch in Richtung Arnstadt geht es dort auch nicht! Die Stadt Erfurt wird ab 1. Juli die Ortsdurchfahrt in Molsdorf erneuern. Dadurch wird auch Molsdorf für die Dauer von 2 Jahren voll gesperrt. Der Bürgermeister von Molsdorf, Michael Schönau ist mit dieser Situation auch sehr unzufrieden. Für seine Bürger ist der Weg Richtung Arnstadt dann eine „Weltreise“ und viele Arbeiten am Erfurter Kreuz. Er hatte schon vor langer Zeit in den Ämtern in Erfurt darauf hingewiesen, dass in Neudietendorf diese Baumaßnahme ansteht. Er hätte sich gewünscht, dass man den Baubeginn in Molsdorf zumindest in das nächste Jahr schiebt. Er wurde aber nicht erhört!
Nun gut. Es gibt ja auch noch Straßen nördlich von Neudietendorf! Schön wäre es sicher, wenn die Ortsdurchfahrt Großrettbach wieder frei wäre. Leider muss hier aber Jens Leffler, Bürgermeister von Drei Gleichen mitteilen, dass die Arbeiten erst zum Ende des Jahres abgeschlossen werden können, wo dann auch die Freigabe erfolgen wird.
Somit besteht die Hoffnung, dass zum Jahresende für den innerörtlichen Verkehr wieder eine Entspannung kommen wird. Denn dann soll die Vollsperrung in Neudietendorf auch aufgehoben werden und eine eingeschränkte Verkehrsführung wird wieder möglich sein. Die weiträumige Umleitung über die B7 Seebergen und Wandersleben wird für die gesamte Bauzeit bis 2024 bestehen bleiben. Das ist sicher auch gut um den Schwerlastverkehr und den überregionalen Verkehr aus den Ortschaften raus zu halten. Lokal vor Ort finden sich noch einige andere Umleitungsstrecken, die mit keinen Verkehrseinschränkungen versehen sind. Die Einrichtung neuer Einschränkungen ist aktuell auch nicht geplant, so Christian Jacob.
Dennoch wird die Verkehrsbelastung insbesondere in den Ortschaften Kleinrettbach, Ingersleben, Seebergen, Wandersleben und Apfelstädt sicher zunehmen. Am Nadelöhr Wandersleben, im Kreuzungsbereich am Rathaus, sind bisher laut BM Leffler keine Veränderungen geplant. Dafür wäre wenn die Straßenverkehrsbehörde in Gotha zuständig. Schauen wir mal, wie es sich dort entwickelt!
Alle anderen Baumaßnahme erfolgen erst frühestens im nächsten Jahr. So wird ab Juli 2023 die Straße zwischen Wandersleben und Mühlberg und ab 2024 der nördliche Teil der Durchgangsstraße in Kleinrettbach erneuert. „Doch bis dahin fließt noch einiges Wasser die Apfelstädt hinunter!“
Die Fahrpläne für den ÖPNV werden gerade noch entwickelt. Es wird sicher eine Variante mit Umsteigemöglichkeit zur Umfahrung der Baustelle geben.

Quelle

Bild von Gemeinde Nesse-Apfelstädt
Text von Jörg Mansch

Burgen-Blick

Erschienen in der Ausgabe: 25. Juni 2022