Lesedauer ca. 3 Minuten
Burgen-Blick - Grundschulklasse 3a Neudietendorf singt zur Eröffnung der Adjuvantentage

Das Erbe der musikalischen Vorfahren, der Adjuvanten, gerettet

Musikgeschichte wurde in unserer Region erlebbar gemacht! Mit einem sehr umfangreichen Programm über drei Tage wurden in unserer Region die 14. Thüringer Adjuvantentage vom 1. bis 3. September gefeiert. Für jeden ein Erlebnis, von jung bis erfahren.
Über Monate wurden die Veranstaltungen vorbereitet. Anlass war der Fund von Notensammlungen aus Dietendorf (das ursprüngliche Altdorf vom heutigen Neudietendorf) aus dem 17 Jahrhundert. Teils handschriftliche aber auch gedruckte Exemplare in teils desolaten Zustand und unvollständig. Diese entstanden gerade hier durch die nähe zur damaligen bedeutenden Kulturmetropole und Universitätsstadt Erfurt. In mühevoller Kleinstarbeit von Spezialisten wurden die Dokumente restauriert und mit Hilfe internationaler Sammlungen wiederhergestellt. Diese Arbeiten wurden rechtzeitig zu den 14. Adjuvantentagen fertig gestellt und für die Besucher und auch die Nachwelt aufbereitet.

Doch was waren Adjuvanten? Der Name leitet sich aus dem lateinischen adjuvare ab, was helfen bedeutet. Denn die Adjuvanten haben in den Kirchen dem Kantor bei musikalischen Aufführungen geholfen. Adjuvant war man von klein auf. Die Ausbildung wurde aus der Kirche auch in den damaligen Schulunterricht übernommen. So war das Wirken der Adjuvanten oft die Grundlage der insbesondere ländlichen Bevölkerung und Dorfgemeinschaft. Im Laufe der Zeit entwickelten sich oft aus den Adjuvanten die Chöre und Gesangsvereine unserer heutigen Zeit. So auch der Gesangverein 1991 Neudietendorf, der den Zusatz trägt „mit Tradition 1844“. Dieser begleitete die Eröffnung der Adjuvantentage am Freitag in der St.-Jahannis-Kirche in Neudietendorf.

Zuvor, bereits am 25. August, wurde die Wanderausstellung „Ein Geschenk des Himmels. Die Reformation und ihre Musik in Thüringen“ in der Wartehalle des Bahnhofes Neudietendorf eröffnet. Dazu trugen die Kinder der Klasse 3a der Grundschule Neudietendorf ein Lied der damaligen Zeit vor. Die weiteren Standorte der Ausstellung, die noch bis Ende Oktober anzuschauen ist, sind Edeka Neudietendorf, in Apfelstädt das Bürgerhaus und der Pfarrhof sowie in Wandersleben Tegut und der Pfarrhof. Ein Besuch lohn sich!

Quelle

Foto und Text von Jörg Mansch

Burgen-Blick

Erschienen in der Ausgabe: 9. September 2023